Busi­ness Deve­lo­p­ment, Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment und Wachstumsstrategien 

smart to_innovate

por­trait

Geschäfts­mo­dell­ent­wick­lung und Busi­ness Deve­lo­p­ment ist kein Sprint, son­dern ein Dau­er­lauf. Es braucht vie­le Dis­zi­pli­nen, um erfolg­reich zu sein. Das Geschäfts­mo­dell ist eine davon. Ich zei­ge Ihnen wie Sie ihr Geschäfts­mo­dell erfolg­reich ent­wi­ckeln – auch über die Bran­chen­lo­gik hin­aus.

oder machen Sie direkt einen Ter­min für Ihr kos­ten­lo­ses Erstgespräch:

Tim Wes­ter­gren

„Busi­ness Deve­lo­p­ment is not about shaking hands. It’s about shaking the busi­ness tree to see what falls out.“

smart to_read

Insights

Wie Ihnen inno­va­ti­ve Geschäft­mo­del­le hel­fen wett­be­werbs­fä­hig zu bleiben

Ein Blick über die gewohn­te Bran­chen­lo­gik hinaus. 

Leis­tun­gen

Work­shops

Mei­ne Work­shops bie­ten Unter­neh­men die Mög­lich­keit, ihre Fähig­kei­ten im Bereich der Inno­va­ti­on zu ver­bes­sern, ihre Inno­va­ti­ons­pro­zes­se zu opti­mie­ren, indem wir Metho­den und Tech­ni­ken zur Ideen­fin­dung, zur Umset­zung und zur Ska­lie­rung von Inno­va­tio­nen ver­mit­teln und ihre Geschäfts­stra­te­gien an die sich schnell ver­än­dern­den Anfor­de­run­gen des Mark­tes anzupassen. 

Ich kom­me zu Ihnen. Gemein­sam ent­wi­ckeln wir Ideen für Produkte/Dienstleistungen mit dem rich­ti­gen Geschäfts­mo­dell dahin­ter. Alter­na­tiv prü­fen wir das aktu­el­le Geschäfts­mo­dell. Oft ist das Pro­dukt gut, aber das Geschäfts­mo­dell dahin­ter funk­tio­niert nicht. Die Unter­schied­li­che Metho­den auf dem Weg dahin machen Spaß, den es in einem Work­shop braucht, und brin­gen uns ans Ziel.

In einem ca. 90 minü­ti­gen Web­i­nar zei­ge Ihnen, was es mit den unter­schied­li­chen Geschäfts­mo­del­len auf sich hat. Ich zei­ge auf, wel­che Fak­to­ren eine Rol­le spie­len, wel­che Vor­aus­set­zun­gen erfüllt wer­den müs­sen und die Stol­per­stei­ne, die häu­fig im Weg rumliegen.

Bera­tung

Ich arbei­te eng mit mei­nen Kun­den zusam­men, um die Inno­va­ti­ons­pro­zes­se im Unter­neh­men zu opti­mie­ren und dabei die Geschäfts­stra­te­gie des Unter­neh­mens mit den sich schnell ver­än­dern­den Anfor­de­run­gen des Mark­tes in Ein­klang zu brin­gen. Dabei unter­stüt­ze ich bei der Iden­ti­fi­zie­rung von Wachs­tums­mög­lich­kei­ten und hel­fe dabei, die Inno­va­ti­ons­kul­tur im Unter­neh­men zu stärken. 

Ich gucke mir weni­ger die Pro­duk­te oder die Tech­no­lo­gie an, son­dern viel­mehr das Geschäfts­mo­dell und die Bran­chen­lo­gik dahin­ter. Gemein­sam beant­wor­ten wir die Fra­ge, ob eine Dienst­leis­tung oder ein zusätz­li­cher Ser­vice ein Pro­dukt auf­wer­tet und so mehr Umsatz garan­tiert. Digi­ta­li­sie­rung / Tech­no­lo­gie hilft dabei den Markt zu erreichen.

Ich samm­le für Sie tech­no­lo­gi­sche Trends, aus Ihrer wie auch aus ande­ren Bran­chen ein und adap­tie­re sie auf Ihr Unter­neh­men und oder Ihr Pro­dukt. Ziel ist es, durch die sich schnell ver­än­der­te Lebens-und Arbeits­wei­sen neue Anwen­dungs­ge­bie­te für zukünf­ti­ge Pro­duk­te zu fin­den. So blei­ben Sie auch in Zukunft wettbewerbsfähig.

Busi­ness Model Check

Geschäfts­mo­dell­mus­ter die eine prak­ti­sche Vor­la­ge bie­ten und Ihnen hilft, neue Geschäfts­mo­del­le neu auf­zu­stel­len oder Ihre bestehen­den Geschäfts­mo­del­le zu über­prü­fen und zu ver­bes­sern. Ver­ste­hen Sie so die über 50 wich­tigs­ten Fak­to­ren für den Erfolg von Geschäfts­mo­del­len.

Eins mei­ner Tool die ich in Work­shops zur Ent­wick­lung neue Geschäfts­mo­del­le ein­setz­te. Zusam­men­ge­tra­gen an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und von mir auf den deutsch­spra­chi­gen Markt adap­tiert. Pro­fi­tie­ren Sie vom Busi­ness Model Check und nut­zen Sie es online für die eige­ne Geschäfts­mo­dell­ent­wick­lung oder buchen Sie betreu­te Work­shops oder Webinars .

Hier 4 von über 50 Mustern:

Lay­er Player

Das “Lay­er Player”-Geschäftsmodell ist eine Art von Geschäfts­mo­dell, das dar­auf abzielt, eine Platt­form oder ein Sys­tem bereit­zu­stel­len, auf dem ver­schie­de­ne Anwen­dun­gen, Tools oder Funk­tio­nen von Dritt­an­bie­tern inte­griert wer­den kön­nen. Der Lay­er Play­er selbst bie­tet dabei eine Basis­funk­tio­na­li­tät und Infra­struk­tur für die Inte­gra­ti­on, wäh­rend die Dritt­an­bie­ter­an­wen­dun­gen oder ‑tools als zusätz­li­che Schich­ten oder Ebe­nen auf die­se Basis auf­ge­baut werden. 

Frac­tion­a­li­zed Ownership

Frac­tion­a­li­zed Owner­ship ist ein Geschäfts­mo­dell, das es Kun­den ermög­licht, sich an einem Pro­dukt oder Ver­mö­gens­wert zu betei­li­gen, indem sie nur einen Bruch­teil des Eigen­tums oder der Nut­zungs­be­rech­ti­gung erwer­ben, anstatt das gesam­te Pro­dukt oder den Ver­mö­gens­wert zu erwer­ben. Die Idee ist, dass die Kun­den die Kos­ten für den Kauf und die War­tung des Pro­dukts oder Ver­mö­gens­werts tei­len und so Zugang zu hoch­wer­ti­gen oder teu­ren Pro­duk­ten haben, die sie sich sonst nicht leis­ten könnten. 

Reve­nue Sharing

Reve­nue Sha­ring ist ein inno­va­ti­ves Geschäfts­mo­dell, bei dem ein Unter­neh­men einen Teil sei­nes Umsat­zes mit ande­ren Unter­neh­men oder Part­nern teilt. Das Reve­nue Sha­ring-Modell kann in vie­len Bran­chen ein­ge­setzt wer­den, wie z.B. im Bereich des E‑Commerce, der Wer­bung oder der Online-Plattformen. 

Rever­se Innovation

Rever­se Inno­va­ti­on ist ein inno­va­ti­ves Geschäfts­mo­dell, das dar­in besteht, Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen in Schwel­len­län­dern zu ent­wi­ckeln und sie dann in ent­wi­ckel­ten Märk­ten zu verkaufen. 

Pro­jek­te

360 grad plaza
Die sta­tio­när-digi­ta­le Netz­werk­platt­form für Lösungs­an­bie­ter aus der Absatz‑, Digi­tal- und Waren­wirt­schaft und den Ent­schei­dern der Möbel­bran­che auf einer Deutsch­lands füh­ren­der Möbelfachmessen. 
moebel.de
Möbel.de treibt die Vor­tei­le des Online-Shop­pings auf die Spit­ze: Schnell, ein­fach und effek­tiv fin­dest du in dei­nem vir­tu­el­len Möbel­haus moebel.de dei­ne Lieb­lings­mö­bel & Wohn­ac­ces­soires auf einen Klick — von güns­tig bis exklu­siv, Top­sel­ler bis Unikat. 
design meets home
Digi­ta­ler Markt­platz für den Ver­kauf von Möbeln aus dem Pre­mi­um­seg­ment. Aus­stel­lungs­mö­bel der Pre­mi­um­mar­ken von TOP-Ein­rich­tungs­part­nern aus Deutsch­land. Sofort ver­füg­ba­re Ori­gi­na­le – direkt aus dem Show­room der Händler 

blog

Bei der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on in der Wirt­schaft geht es dar­um, neue Tech­no­lo­gien wie künst­li­che Intel­li­genz und Cloud Com­pu­ting zu nut­zen, um das Wachs­tum vor­an­zu­trei­ben, Abläu­fe zu ratio­na­li­sie­ren und den Wett­be­werbs­vor­teil zu stei­gern. Sei­ne Aus­wir­kun­gen sind in allen Bran­chen spür­bar und wer­den durch das Wachs­tum des Online-Geschäfts und die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung von Wirt­schaft und Gesell­schaft vorangetrieben. 
Ein Unter­neh­men muss um jeden Preis kon­kur­renz­fä­hig blei­ben, um erfolg­reich zu sein. Die ein­zi­ge Mög­lich­keit, dies zu gewähr­leis­ten, besteht dar­in, stän­dig neue Ideen für die Gestal­tung des Geschäfts­mo­dells zu ent­wi­ckeln und umzusetzen. 
Wenn wir die „Job Descrip­ti­on“ mit dem Sport und hier kon­kret mit der Leicht­ath­le­tik ver­glei­chen, dann suchen wir einen Zehn­kämp­fer – wird ohne­hin als die Königs­dis­zi­plin bezeich­net. Wir suchen kei­nen Sprin­ter, kei­nen Hoch­sprin­ger, kei­nen Speer- oder Hammerwerfer. 
Klar, aber was macht eigent­lich ein Busi­ness Deve­lo­p­ment Mana­ger? Wir leben in einer Zeit der schnel­len Ver­än­de­rung und eine Unter­neh­mung muss, wenn es Kon­kur­renz­fä­hig blei­ben will, auf die unter­schied­lichs­ten Ver­än­de­run­gen reagieren. 

zum blog

Einfach direkt hier einen Termin planen

Download des Whitepapers

innovative Geschäftsmodelle

Download der Studie

Trendstudie Möbel

Consent Management Platform von Real Cookie Banner