Braucht ein Unter­neh­men einen Busi­ness Deve­lo­p­ment Manager?

dirk_schroeder
dirk_schroeder

Berater, Entwickler, Netzwerker

Table of Contents

Klar, aber was macht eigent­lich ein Busi­ness Deve­lo­p­ment Mana­ger? Wir leben in einer Zeit der schnel­len Ver­än­de­rung und eine Unter­neh­mung muss, wenn es Kon­kur­renz­fä­hig blei­ben will, auf die unter­schied­lichs­ten Ver­än­de­run­gen reagieren.

Busi­ness Del­o­pe­ment Manager

Der „Busi­ness Del­o­pe­ment Mana­ger“ über­wacht unter­schied­li­che Geschäfts­fel­der und arbei­tet an neu­en Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen. Er unter­stützt das Mar­ke­ting, den  Ver­trieb und das Con­trol­ling. Es ist eine Auf­ga­be die im bes­ten Fall von der Geschäfts­füh­rung ein­ge­setzt wird, so dass sie auch Hand­lungs­spiel­raum hat, um die o.g. Anfor­de­run­gen in das Unter­neh­men zu tra­gen. Die Wert­schöp­fungs­ket­ten und Geschäfts­mo­del­le haben sich in den letz­ten Jah­ren stark ver­än­dert. Inter­net Start-ups – ges­tern noch unbe­kannt – kön­nen heu­te schon mit Mil­lio­nen von Nut­zern auf­war­ten. Kom­pli­zier­te Pro­duk­te wer­den ein­fach gemacht und mit Mil­lio­nen von Mar­ke­ting­gel­dern in den Markt gedrückt und erfolg­reich an die Ziel­grup­pe ver­kauft. Die alte Welt wird durch neue Geschäfts­mo­del­le abgelöst. 

Die Auf­ga­ben des Busi­ness Deve­lo­p­ment sind viel­schich­tig. Hier geht es um die Anpas­sun­gen an neue Markt­ge­ge­ben­hei­ten und somit um die Wei­ter­ent­wick­lung von Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen. Und mehr denn je, immer mit dem Kun­den im Mit­tel­punkt. Am Ende ent­schei­det der Kun­den was er wann und wo von wem kauft. 

Inno­va­ti­ons­pro­zess

Ohne einen Inno­va­ti­ons­pro­zess, auch Teil des Busi­ness Deve­lo­p­ments, schei­tern Unter­neh­men über kurz oder lang. Ein Blick in die Ver­gan­gen­heit zeigt das. Egal ob wir über Musik­strea­ming oder Digi­ta­fo­to­gra­fie spre­chen – hier sind eini­ge Eta­blier­te auf der Stre­cke geblie­ben, die die Zei­chen der Zeit nicht erkannt oder igno­riert haben. Alle Bran­chen und Bei­spie­le auf­zu­zäh­len sprengt hier den Rahmen. 

Eine wei­te­re Auf­ga­be ist der Auf­bau und die Pfle­ge eines Part­ner­man­ge­ments. Es geht dar­um, die rich­ti­gen Part­ner für Koope­ra­tio­nen zu fin­den und gezielt aus­zu­wäh­len. Heu­te lässt sich mit den rich­ti­gen Part­nern zusätz­li­ches Geschäft erzie­len. Gera­de aktu­ell gibt es vie­le Tech­no­lo­gien, die das eige­ne Busi­ness unter­stüt­zen und ver­bes­sern. Die Kom­pe­tenz dazu liegt sel­ten im eige­nen Unter­neh­men und muss extern über Part­ner ins Unter­neh­men getra­gen und imple­men­tiert werden. 

Zusam­men­fas­send sind es sechs Auf­ga­ben, die das Busi­ness Deve­lo­p­ment sehr gut beschreiben: 

  1. Kun­den­stimm­nun­gen ein­fan­gen und evtl. neue Ziel­grup­pe für bestehen­de oder neue Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen fin­den bzw. ent­wi­ckeln. Trendscouting!
  2. Den Markt beob­ach­ten und mit Hil­fe von neu­en Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen die Markt- bzw. Kun­den­be­dürf­nis­se befriedigen.
  3. Neue Geschäfts­mo­del­le oder Geschäfts­fel­der ent­wi­ckeln und ins Unter­neh­men und dem ent­spre­chen­den Markt installieren
  4. Ganz neue Märk­te schaf­fen, die es noch nicht gibt oder auf denen das   Unter­neh­men bis­her nicht unter­wegs war (gilt für die ganz gro­ßen Unternehmen) 
  5. Abstim­mun­gen für die o.g. Punk­te mit den ent­spre­chen­den Fach­be­rei­chen (Geschäfts­lei­tung, Con­trol­ling, Ent­wick­lung, Mar­ke­ting, Vertrieb,)
  6. Die rich­ti­gen exter­nen Part­ner / Lösun­gen eru­ie­ren und in die Ent­wick­lung mit einbinden. 

Die Quint­essence

ist, dass heu­te Klein- und Mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men einen Busi­ness Deve­lo­p­ment Mana­ger ein­stel­len soll­ten, um auf die vie­len Ver­än­de­run­gen und Anfor­de­run­gen reagie­ren zu kön­nen. In den gro­ßen Unter­neh­men ist das schon gang und gäbe und auch in Digi­tal- oder Krea­tiv­agen­tu­ren schon üblich, um für den Kun­den aus der typi­schen Bran­chen­lo­gik hin­aus zu den­ken und Lösun­gen zu ent­wi­ckeln und zukünf­ti­ge Trends zu erken­nen. Wie oben beschrie­ben, immer mit dem Fokus auf den Kunden. 

In den kom­men­den Blogs lernst du mehr über Busi­ness Deve­lo­p­ment und Inno­va­ti­ons­pro­zes­se, sowie die nöti­ge Unter­neh­mens­kul­tur, die es benö­tigt, um erfolg­reich neue Pro­duk­te zu erschaf­fen, Geschäfts­mo­del­le zu ent­wi­ckeln und Tech­no­lo­gien einzusetzen.

was dich auch interessieren könnte:

Kon­kur­renz­fä­hig blei­ben: War­um Busi­ness Model Inno­va­ti­on so wich­tig ist?

Ein Unternehmen muss um jeden Preis konkurrenzfähig bleiben, um erfolgreich zu sein. Die einzige Möglichkeit, dies zu gewährleisten, besteht darin, ständig neue Ideen für die Gestaltung des Geschäftsmodells zu entwickeln und umzusetzen.

Wie wich­tig ist Füh­rung und das Tref­fen von Ent­schei­dun­gen in Ver­än­de­rungs- und Innovationsprozessen? 

Wer nicht mitmacht ist raus. Warum gibt es immer wieder Schwierigkeiten bei Business Development und Geschäftsmodellprojekten, die nicht von der Geschäftsleitung initiiert sind? Ganz einfach, niemand traut sich die notwendigen Entscheidungen zu treffen oder das Projekt hängt in den involvierten Abteilungen, weil es nicht ernst genommen wird. Oft werden nicht genug Ressourcen geblockt, weil es mit dem Tagesgeschäft kollidiert.

Braucht ein Unter­neh­men einen Busi­ness Deve­lo­p­ment Manager?

Klar, aber was macht eigentlich ein Business Development Manager? Wir leben in einer Zeit der schnellen Veränderung und eine Unternehmung muss, wenn es Konkurrenzfähig bleiben will, auf die unterschiedlichsten Veränderungen reagieren.

Einfach direkt hier einen Termin planen

Download der Studie

Trendstudie Möbel

Consent Management Platform von Real Cookie Banner