Mut zur Ver­än­de­rung: was wir vom Sport ler­nen können.

dirk_schroeder
dirk_schroeder

Berater, Entwickler, Netzwerker

Table of Contents

Der Sport bie­tet uns vie­le Lek­tio­nen, die wir in unse­rem All­tag und vor allem im Beruf und als Unter­neh­mer anwen­den kön­nen. Eine die­ser Lek­tio­nen ist der Mut zur Ver­än­de­rung. In unse­rer heu­ti­gen Welt ist es oft nicht leicht, Ver­än­de­run­gen zu akzep­tie­ren und durch­zu­füh­ren. Doch gera­de im Sport, kannst du kei­nen Erfolg haben, wenn du dich nicht auf Ver­än­de­run­gen ein­lässt. Es gibt kei­nen sofor­ti­gen Erfolg. Es ist immer eine Fra­ge des Trai­nings, der Varia­ti­on und der Ausdauer.

Wer nicht han­delt, ver­säumt die Chan­ce auf Erfolg. Auch im Sport müs­sen Ath­le­ten oft Risi­ken ein­ge­hen und neue Wege fin­den, um zum Ziel zu gelan­gen. Dabei ler­nen sie, ihre Ängs­te zu über­win­den und sich selbst zu ver­trau­en. Den­noch, auch im Sport braucht es Trai­ner und Unter­stüt­zer und oft den rich­ti­gen Impuls für z.B. eine inno­va­ti­ve Trainingsmethode. 

Dadurch wird ihr Cha­rak­ter stär­ker und sie ent­wi­ckeln mehr Selbst­ver­trau­en. In unse­rem All­tag kön­nen wir die­se Lek­tio­nen nut­zen, um unse­re eige­nen oder unter­neh­me­ri­schen Ver­än­de­rungs­pro­jek­te erfolg­reich durch­zu­füh­ren. Der Sport lehrt uns nicht nur, wie man Din­ge errei­chen kann, son­dern auch, dass Ver­än­de­run­gen not­wen­dig sind, um Erfolg zu haben. Wir müs­sen bereit sein, unse­re Tak­tik (Geschäfts­mo­dell) zu ändern und alter­na­ti­ve Stra­te­gien zu ent­wi­ckeln. Es ist eine Tat­sa­che des Lebens, dass sich die Din­ge ändern und wir uns anpas­sen müs­sen. Wenn es um den Umgang mit Ver­än­de­run­gen geht, ist es hilf­reich, ein posi­ti­ves Mind­set zu haben. Statt über das nega­ti­ve Poten­zi­al der Ver­än­de­rung nach­zu­den­ken, soll­ten wir über die Mög­lich­kei­ten nach­den­ken, die sich uns bie­tet. Es ist wich­tig zu ver­ste­hen, dass Ver­än­de­rung viel mehr als ein Risi­ko birgt — es kann uns hel­fen, neue Wege zu fin­den und unser Ziel zu erreichen.

Ein Unter­neh­mens­ma­na­ger ist auch nicht mehr als ein Trai­ner. Ok, der Unter­schied liegt in der Bewer­tung von Gewin­nen und Ver­lie­ren, aber den­noch muss ein Mana­ger auch sei­ne Mit­ar­bei­ter moti­vie­ren, Gren­zen und Bran­chen­lo­gi­ken stän­dig über­prü­fen. In Bezug auf unse­ren Fort­schritt im Sport ist es wich­tig, offen für Ver­än­de­run­gen zu sein. Egal, ob wir uns auf einem bestimm­ten Niveau befin­den oder auf dem Weg nach oben sind — wir müs­sen bereit sein, neue Tech­ni­ken anzu­wen­den und ande­re Ansät­ze aus­zu­pro­bie­ren. Die Bereit­schaft zur Ver­än­de­rung gibt uns die Fle­xi­bi­li­tät und Krea­ti­vi­tät, die not­wen­dig sind, um unse­re Zie­le zu erreichen. 

Bes­ser wer­den wollen! 

Im Sport geht es oft um die Fra­ge: Wie kann ich bes­ser wer­den? Dabei geht es nicht nur dar­um, sich tech­nisch oder tak­tisch wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, son­dern auch dar­um, die eige­nen Gren­zen zu erwei­tern. Dies gelingt nur, wenn man bereit ist, Neu­es aus­zu­pro­bie­ren und auch mal Rück­schlä­ge ein­zu­ste­cken. In unse­rem All­tag ist es oft ähn­lich: Auch wenn wir uns beruf­lich oder pri­vat wei­ter­ent­wi­ckeln wol­len, sind wir oft nicht bereit, uns auf Neu­es ein­zu­las­sen. Statt­des­sen bewe­gen wir uns immer in den glei­chen Mus­tern und rut­schen so in eine Kom­fort­zo­ne, aus der es schwer wie­der her­aus­zu­kom­men ist. Doch genau die­se Kom­fort­zo­ne ist es, die uns dar­an hin­dert, uns wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Wenn wir immer nur das tun, was wir schon kön­nen, wer­den wir nie bes­ser. Des­halb ist es so wich­tig, stel­len­wei­se aus unse­rer Kom­fort­zo­ne her­aus­zu­tre­ten und uns Mut zur Ver­än­de­rung zu machen. Dies gelingt am bes­ten, indem man sich klei­ne Zie­le setzt und Schritt für Schritt vor­geht. So lernt man nicht nur neue Din­ge, son­dern ent­wi­ckelt auch die nöti­ge Geduld und Aus­dau­er, um lang­fris­tig etwas zu ver­än­dern. Mut zur Ver­än­de­rung ist also kei­ne Fra­ge des Talen­tes oder der Bega­bung – jeder kann es ler­nen. Wer bereit ist, sich auf Neu­es ein­zu­las­sen und Rück­schlä­ge in Kauf zu neh­men, wird am Ende belohnt werden.

Wenn Sie ent­schlos­sen sind, im Unter­neh­men Din­ge zu ver­än­dern und Inno­va­tio­nen vor­an­zu­trei­ben, um Ihre Zie­le zu errei­chen, dann müs­sen Sie bereit sein, sich hart anzu­stren­gen und viel Zeit und Ener­gie in Ihr Vor­ha­ben zu inves­tie­ren. Aber sei­en sie ver­si­chert: Es lohnt sich! Wenn Sie ent­schlos­sen und hart arbei­ten, wer­den Sie Erfolg haben. Das ist die Bot­schaft des Sports — Mut zur Ver­än­de­rung und der Glau­be an den Sieg!

Quint­essenz:

Spit­zen­sport­ler und ‑trai­ner machen es uns vor: Sie expe­ri­men­tie­ren mit neu­en Trai­nings­for­men, ver­än­der­ten Tech­ni­ken und unge­wöhn­li­chen Fit­ness­ein­hei­ten. Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit ist zu einem wesent­li­chen Erfolgs­fak­tor gewor­den. Das gilt selbst­ver­ständ­lich auch für die Wirt­schaft. Auch hier ist stän­di­ge Wei­ter­ent­wick­lung ent­schei­dend für den Erfolg. In unse­rer schnell­le­bi­gen Zeit kann sich kein Unter­neh­men mehr den Luxus leis­ten, still­zu­ste­hen – des­halb ist es so wich­tig, dass Mit­ar­bei­ter Ideen ein­brin­gen und bereit sind, neue Wege zu gehen, selbst wenn die­se im ers­ten Moment noch so ver­rückt klin­gen mögen.

Fol­gen­de Fra­gen soll­ten Sie sich stellen?

Wie ste­hen Sie zu Neuerungen? 

Haben Sie Angst vor Ver­än­de­run­gen oder sind Sie grund­sätz­lich posi­tiv eingestellt? 

Neh­men Sie sich regel­mä­ßig Zeit für das Quer­den­ken und beob­ach­ten Sie Trends und Innovationen? 

Trau­en Sie sich auch über die gewohn­te Bran­chen­lo­gik hin­aus zu denken?

Was machen Sie mit den Ideen, die Mit­ar­bei­ter zum bes­ten geben?

Im nächs­ten Blog geht um die rich­ti­ge Atmo­sphä­re für Krea­ti­vi­tät und Inno­va­ti­ons­vor­ha­ben. Das funk­tio­niert nur sel­ten in einer Umge­bung in der ich mich täg­lich auf­hal­te. Per­spek­ti­ve wech­seln und los geht’s. 

Was braucht es, damit Mit­ar­bei­ter kreativ?

was dich auch interessieren könnte:

Braucht ein Unter­neh­men einen Busi­ness Deve­lo­p­ment Manager?

Klar, aber was macht eigentlich ein Business Development Manager? Wir leben in einer Zeit der schnellen Veränderung und eine Unternehmung muss, wenn es Konkurrenzfähig bleiben will, auf die unterschiedlichsten Veränderungen reagieren.

Wie wich­tig ist Füh­rung und das Tref­fen von Ent­schei­dun­gen in Ver­än­de­rungs- und Innovationsprozessen? 

Wer nicht mitmacht ist raus. Warum gibt es immer wieder Schwierigkeiten bei Business Development und Geschäftsmodellprojekten, die nicht von der Geschäftsleitung initiiert sind? Ganz einfach, niemand traut sich die notwendigen Entscheidungen zu treffen oder das Projekt hängt in den involvierten Abteilungen, weil es nicht ernst genommen wird. Oft werden nicht genug Ressourcen geblockt, weil es mit dem Tagesgeschäft kollidiert.

Wie sieht das per­fek­te Stel­len­pro­fil für einen Busi­ness Deve­lo­p­ment Mana­ger oder Inno­va­ti­ons­ma­na­gers aus? 

Wenn wir die „Job Description“ mit dem Sport und hier konkret mit der Leichtathletik vergleichen, dann suchen wir einen Zehnkämpfer – wird ohnehin als die Königsdisziplin bezeichnet. Wir suchen keinen Sprinter, keinen Hochspringer, keinen Speer- oder Hammerwerfer.

Einfach direkt hier einen Termin planen

Download der Studie

Trendstudie Möbel

Consent Management Platform von Real Cookie Banner